Sie haben das Recht zu schweigen. Henryk M. Broders Sparring-Arena

Henryk M. Broder

10.03.2009   01:13   +Feedback

Die Hasen und die Igel

Es ist schon spät, und wir sitzen aufgepackten Taschen, um in den Wäldern von Virginia Osterhasen zu jagen. Deswegen in aller Kürze:
- Natürlich hängen Antisemitismus und Rassismus zusammen, weil alles mit allem zusammenhängt, bevor es auseinanderfällt. Die Armut kommt von der Poverte, das Wetter hat was mit dem Klima zu tun und das sozial auffällige Verhalten von Kindern läßt sich sowohl mit der Armut wie mit dem Reichtum der Eltern erklären - es sind immer “die Verhältnisse”, die Unheil anrichten.

- Trotzdem sind Antisemitismus und Rassismus zwei verschiedene Phänome, die sich weder voneinander ableiten noch in eine kausale Beziehung bringen lassen. Antisemitismus ist auch keine Unterabteilung der Fremdenfeindlichkeit. Es ist mehr als nur der “Sozialismus der dummen Kerls” (Bebel): eine autonome Passion von Soziopathen, die ihre Unterlegenheits- und Überlegenheitsgefühle gegenüber den Juden zugleich ausleben wollen. Der Antisemit fühlt sich dem Juden unterlegen, obwohl er ihn als minderwertig empfindet. Er fühlt sich dem Juden überlegen, aber zugleich von ihm in seiner sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Existenz bedroht.

- Im Gegensatz zu vielen Theologen und einigen Psychologen haben “Antisemitismusforscher” vom Gegenstand ihrer Arbeit keine Ahnung. Sie wollen wissen, WARUM Juden verfolgt werden, nicht warum JUDEN verfolgt werden. Damit liefern sie naturtrüben Antisemiten Erklärungsmuster für ihr Handeln und suggerieren zugleich, die Ursachen für den Antisemitismus lägen im Verhalten der Juden. Von diesem Unsinn sind sogar Juden überzeugt. Früher sind sie vom Judentum zum Christentum oder Kommunismus übergetreten, heute konvertieren sie zum Antizionismus und verfassen “israelkritische” Resolutionen, ohne zu begreifen, dass es ihnen im Ernstfall nichts nutzen wird, weil der Antisemit den Juden nicht erziehen und der Antizionist Israel nicht reformieren, sondern alle beide den einen wie den anderen vernichten möchten.

- Der Antisemitismusforscher hechelt dem Antisemiten immer hinterher. Der Antisemitismus ist ein Virus, der ständig mutiert. Mal sind ihm die jüdischen Revoluzzer, mal die jüdischen Kapitalisten im Aughe, mal die frommen und mal die säkularen Juden. Die Antisemitismusforscher dagegen tritt engagiert auf der Stelle, er lebt in der Asservatenkammer der Vergangenheit. Kaum hat er begriffen, analysiert und erklärt, wie der Antisemitismus der Nazis funktioniert hat, ist der Antisemit schon ganz woanders: in Teheran und nimmt an einer Konferenz über “A world without Zionism” teil. In zehn bis zwanzig Jahren wird der Antisemitismusforscher auf einer wissenschaftlichen Konferenz darüber referieren, wie der “islamisch konnotierte Judenhass” den klassischen Antisemitismus verändert hat. Deswegen ist dem Berliner ZfA zum massivsten Ausbruch antisemitischer Aggressionen in den letzten Wochen praktisch nichts eingefallen. Es wäre zu früh gewesen.

Das soll reichen. Lotta continua! Und in den Wäldern von Virginia warten schon die Osterhasen.

Und hier noch eine Anmerkung von Gudrun Eussner:
Wenn’s sogar der Herr Botschafter nicht begreift, daß Antisemitismus nicht Teil eines großen Phänomens, des Rassismus, ist, sondern qualitativ etwas Anderes, dann darf man von durchschnittlichen deutschen Bürgern wie Alan Posener gar nichts verlangen an Erkenntnis. Man kann’s auch so sagen:

Selbst wenn alle Vorbehalte in Deutschland fort wären, keine mehr gegen wen auch immer: Schwarze, Farbige, Mulatten, Mestizen, Indios, Indianer - wobei Muslime nicht als Rasse durchgehen, wenn auch noch so viele Abis, Uris., Noams und Hajos etwas von “Semiten” erzählen, dann gäbe es den Antisemitismus immer noch; denn der ist nicht Teil des Rassismus, sondern er bedient sich in seinem Fundus, so wie sich Muslime der NS-Versatzstücke bedienen. Rassismus ist dem Antisemitismus nicht wesenseigen.

Die Juden werden nicht als Rasse gehaßt, sondern auf Grund ihrer Kultur, ihrer Wertvorstellungen, ihrer Ethik, sie werden gehaßt, weil sie der Welt den Monotheismus und die Zehn Gebote gebracht haben.

http://tinyurl.com/dek5r3

Permanenter Link

Achgut  Wissen  

Die Achse des Guten