Sie haben das Recht zu schweigen. Henryk M. Broders Sparring-Arena

Henryk M. Broder

30.08.2008   14:50   +Feedback

Hedy allein in Larnaca

Unser Kollege Ulrich Sahm, der sich ebenso wie wir Sorgen um den Verbleib der “Menschrechtskämpferin” Hedy Epstein gemacht hat, die aus Übersee angereist kam, um die Blockade von Gaza zu durchbrechen, teilt uns aus Jerusalem mit, die Medien-Referentin der Free-Free-Gaza-Aktion habe ihn wissen lassen, Hedy Epstein sei gar nicht mit nach Gaza gekommen sondern auf Zypern geblieben. Was wir natürlich extrem bedauern, weil wir uns vorgestellt hatten, wie schön ein Zusammentreffen von Hedy Epstein mit Ismail Hanije, dem Ministerpräsidenten von Gaza-Stadt und Gaza-Land, verlaufen wäre. “Wie war es damals so in Auschwitz?” hätte der Ismail die Hedy gefragt. “Schlimm, ganz schlimm, aber nicht so schlimm heute in Gaza”, hätte Hedy geantwortet. Nun sitzt Hedy in einer Pension in Larnaca und kann sich nicht entscheiden, was sie machen soll. Zurückfliegen nach St. Louis, USA oder weiterreisen nach Gevelsberg (http://www.hedyepstein.de/) im Ennepe-Ruhr-Kreis, wo es auch einen “Erlebnispark” gibt (http://www.erlebnispark-gevelsberg.de/), der sich auf Kinder und ältere Leute spezialisiert hat.

Permanenter Link

Achgut  Ausland  

Die Achse des Guten