Sie haben das Recht zu schweigen. Henryk M. Broders Sparring-Arena

Henryk M. Broder

12.11.2011   21:22   +Feedback

Aus der Gülle, für die Gülle

Claudia Nothelle, die Programmdirektorin des RBB, hat der Berliner Morgenpost ein Interview gegeben, in dem sie sich von Ken Jebsen distanziert (” So etwas hat im RBB keinen Platz, das hätte so nicht gesendet werden dürfen”) und ein “redaktionelles Versäumnis” eingeräumt, gleichzeitig aber Verständnis für sein Verhalten äußert. Die Mail, die den ganzen Vorgang ausgelöst hat, habe er unter einem “großen Druck” geschrieben. Wirklich?

Zwischen zwei Moderationen? Auf dem Weg zum Klo? Oder nach der Einnahme bewusstseinserweiternder Substanzen? Jedenfalls hat man beim Sender von seinem Treiben nichts mitbekommen. Jetzt werden dem 45jährigen Halbgruftie, der „junge Hörerinnen und Hörer für Politik begeistern soll und zum Mitreden anregen will“, die Flügel gestutzt. Die politischen Themen sollen künftig “abgesprochen” werden.
Lassen wir es also offen, ob Jebsen ein Antisemit oder nur ein geschwätziger Kretin ist - der Satz: “henry kissinger selber jude hat für juden überhaupt nichts übrig. er hat selber gesagt als er von russischen juden gebeten wurde ihre ausreise nach israel zu ermöglichen , das für ihn zitat ‘eine vergasung der russischen juden höstens ein ökonomisches problem sei’” - zeugt natürlich nicht vom Antisemitismus seines Urhebers, sondern nur von seiner revolutionären Orthographie. Auch diesen Satz muss er unter einem großen Druck geschrieben haben.

Der RBB kann Jebsen schon deswegen nicht fallen lassen, weil der sich eine Klientel herangezogen hat, die man nicht verlieren möchte. Es sind nicht “junge Hörerinnen und Hörer”, die für Politik begeistert werden sollen, sondern eher diejenigen, die sich schon lange für Antisemitismus und Antiamerikanismus begeistern. Hier eine kleine Auswahl von Briefen aus dem Dunstkreis von Jebsen, die mich in den letzten Tagen erreicht haben:

Fette Judenfotze: Nachdem ich deinen Rotz gelesen habe, weiß ich jetzt, woher der Antisemitismus in Deutschland herkommt.

Na dann mal los, Herr Broder,
klären Sie die deutsche Jugend, und nicht nur die, über die vielen seltsamen Widersprüche und offenkundigen Unwahrheiten betreffend des Holocaust mal auf.
Auf so eine Debatte, die sich nicht wieder hinter dem §130 versteckt, warten manche Deutsche schon seit 65 Jahren.
Da können Sie dann ja mal zeigen, wie grossartig Sie tatsächlich sind.
Woher die Geschichte mit der Seife stammt glaube ich zumindest schon mal zu wissen, und sie hat sogar einen wahren, hässlichen Kern, wenn auch ganz anders als man denkt.
Mann hätte vielleicht damals nicht ganz so dick auf die Kacke hauen sollen, dann wäre das ganze Problem jetzt nicht da.
Nie wieder und die Tragik des tatsächlich Geschehenen versteht sich von selbst, darüber brauchen Sie mit mir nicht zu diskutieren.
Und das für viele der Widersprüche, Desinformationen und Verzerrungen auch die Alliierten verantwortlich sind ist mir auch klar.
Jetzt geht es aber nur noch darum, was von der Wahrheit noch gerettet werden kann, denn die meisten Menschen glauben mittlerweile nur noch das was sie glauben wollen, und nicht mehr das, was man ihnen vorsetzt.
Das Internet verändert gerade halt eben alles, damit hat niemand noch vor 20 Jahren gerechnet, und schon gar nicht 1945.
Aber damit muss man jetzt halt rechnen, dass immer mehr Informationen zusammenlaufen und viele jetzt überhaupt erst sichtbar werden.
Wie verrückt und verfahren die ganze Situation ist weiss ich selbst, aber einfach nur mit Strafe, Isolation und ins Lächerliche ziehen ist es nicht getan.
Ken Jebsen einfach nur als Spinner abzutun, selbst wenn er tatsächlich ein Unwissender ist, reicht heute nicht mehr aus, da gebe ich Ihnen mein Wort drauf.
Ich glaube sogar, dass dadurch genau das Gegenteil bewirkt wird. Sie spielen den Zweiflern und Skeptikern damit nur noch weiter in die Hände.
Und auch Zensur oder noch drakonischere Strafen werden nicht dazu führen, die vollständige Glaubwürdigkeit dieser unseligen Angelegenheit wieder herzustellen.
Es tut mir Leid, Ihnen diese Wahrheit nicht schonender beibringen zu können, gerade wegen dem, was tatsächlich von 1933 bis 1945 geschehen ist und sogar heute immer noch nicht für alle befriedend gelöst ist.
Ein ehrlich gemeinter Rat und Schalom,
Andreas Walter

Mein lieber herr broder! Die nazis haben sich mit dem holocaust “verhoben”
-finden sie dieses wort treffend ? Der holo ist doch wirklich mehr oder ?
Schließlich war der mittelpunkt des holo bis 1960 dachau und belsen (wir
erinnern uns an die brausebadbilder der us armee ) bis 1960 MARTIN BROSZAT
vom institut für zeitgeschichte sagte das es in keinem dieser lager je
vergasungen gab und tatsächlich spricht heute keiner mehr davon ! Man hat
sich also 15 !! jahre geirrt aber glücklicherweise fand man dann ja doch
die richtigen lager-vorallem auschwitz wo bis in die 90ér jahre 4!!
millionen vergast wurden ! Jetzt sind es 1.1 millionen bei aber immer noch
6 millionen im ganzen ! Den armen juden wurde in kellern das zyklonB
granulat über die köpfe geschüttet nach 20min war es zu ende die türen
wurden geöffnet und das sonderkommando schaffte die leichen zu den direkt
daneben liegenden krematorien-ohne gasmasken obwohl überall auf dem boden
das granulat rumlag von dem ja weiter zyklonB entwich (das geht über
stunden) ist das nicht unglaublich ?? Und so haben die 2jahre JEDEN TAG wie
am fliessband gearbeitet mit einem hochgiftigen nervengas !! Es gibt sogar
zeichnungen angefertigt nach den aussagen dieser augenzeugen IST DAS NICHT
UNGLAUBLICH ?? Haben sich mit dem holocaust vielleicht nicht die juden
verhoben ???

Hallo Herr Broder,
Es ist mir ein Bedürfnis, ihnen zu sagen dass sie in meinen Augen ein (nicht jüdisches, auch wenn sie das wahrscheinlich gern hören würden um mit ihrer unverschämten Art “dagegen” zu halten) riesen menschliches, asoziales Arschloch sind. Sie haben mit der “PR hinter dem Holocaust” mehr gemein als ihnen lieb sein dürfte, denn wenn “Hetze” eine neue Definition bekommen würde, würde ihr Name mit großer Wahrscheinlichkeit Teil davon sein. Widerlicher geht es fast nicht und sie fühlen sich offenbar noch wohl bei ihrer ekelhaften kleinen “Macht”-demonstration. 
Mir fällt leider kein besserer Begriff als Arschloch zu ihnen ein, obwohl diese Körperöffnung wahrscheinlich beleidigt wäre mit jemandem wie Ihnen verglichen zu werden. Denn sollte dieses kleine Loch sich bewusst sein wofür es gut ist, hat es ihnen etwas voraus. Es wüsste dann nämlich, dass aus ihm nur Scheisse rauskäme.
Mit Verachtung
MG

Hall Her Broder,
Ungeachtet dessen, dass ich sie nach wie vor für ein riesiges Arschloch halte,
Fordere ich Sie hiermit auf meine persönlich an Sie geschriebene Mail von ihrem Blog zu entfernen.
Nicht dass ich nicht zu meinem Wort stehen würde, nur lasse ich mir von Ihnen nicht Antisemitismus und Antiamerikanismus unterstellen, wie sie es in der Einleitung zu den Mails tun. Ebenso lasse ich mich nicht mit “brauner Scheisse” wie einigen der anderen Mails, auf eine Stufe stellen.
Denn im Gegensatz zu denen ist es mir Scheißegal ob sie Jude, Moslem, Christ oder der Weihnachtsmann persönlich sind. ich halte sie einfach für ein Arschloch und somit ist meine Mail in ihrer illustren Veröffentlichungsonanie ebenso fehlplatziert wie von mir nicht bewilligt.
Sollten sie meiner Aufforderung nicht unverzüglich nachkommen und die Mail nicht zeitnah entfernt sein, sehe ich mich genötigt rechtlich gegen Sie vorzugehen, da ich mich nur ungern verleumden lasse, und nichts anderes tun sie mit dieser Veröffentlichung.
Nach wie vor mit Verachtung
MG

Ps: ich berufe mich bei meiner Forderung, meine Mail unverzüglich zu entfernen, auf unsere Rechtsprechung, nach welcher es unabhängig des Inhaltes, nicht gestattet ist, private E-Mails Dritter ohne Genehmigung zu veröffentlichen. Auch nicht auf einem Blog wie dem Ihren. Ich fordere Sie hiermit also noch einmal auf meine Mail zu entfernen und untersage Ihnen gleichzeitig auch auszugsweise die Veröffentlichung meiner privat an Sie geschriebenen Mails.
Hoch(ver)achtungsvoll
MG

Ken Jebsen ist nicht verrückt: Sie sollten ganz vorsichtig sein! Auf Spatzen mit Kanonen schießen! Jetzt
wirds auch schon früh dunkel, und Sie kommen spätabends nach Hause….
Und vergessen Sie nicht was man früher mit Anscheißern gemacht hat!

Sie sind einfach nur widerlich, Broder…
Sie bestätigen wirklich JEDES jüdische Klischee perfekt!
Da schreiben Sie sich mit Ken Jebsen, und oho - der nimmt ja kein Blatt vor
den Mund, und nennt den Holocaust PR! - Moment mal! Haben Sie nicht in
Ihrer, ja nennen wir es einfach mal Sendung, “Entweder Broder”, sich
darüber aufgeregt, dass man den Holocaust immer so zelebrieren würde,
anstatt doch lieber still zu gedenken??
Und nun stimmt Ihnen Ken Jebsen, ein Nichtjude, zu, und Sie nutzen dies, um
Ihn öffentlich zu schädigen, Ihm den Job wegzunehmen??!! Sagen Sie mal,
gehts noch??!! Schämen Sie sich!!
Aber wie ich schon zu Anfang sagte, damit bestätigen Sie die jüdischen
Klischees perfekt.
Denn dem Juden wurde seit hunderten von Jahren ja nachgesagt, dass er einen
hinterlistigen, nur zu seinem Vorteil bedachten Charakter hat, und wenn man
nicht aufpasst sticht er einem von hinten das Messer in den Rücken - genau
DAS haben Sie mit Ihrer Rufschädigung nun bestätigt - bravo, Sie tun den
netten und ehrlichen Juden damit sicherlich keinen Gefallen!!
Aber Ken Jebsen war Ihnen von Anfang an ein Dorn im Auge, ich weiß...Eben
weil er nicht Ihre bedingungslose Israel - und Amerikaliebe mitgespielt
hat, sondern auch mal den Mut hatte, sich gegen diese beiden
Verbrecherregime zu äußern.
Die Terrorlüge 9/11 (JEDER weiß, wer wirklich dahinter steckte, auch Sie
wissen das, da bin ich mir sicher;), Wikileaks, Israels geplanten
Angriffskrieg gegen den Iran (endlich wa? Da geht Ihnen doch einer ab,
oder?^^), alles Themen die er anders sah als Sie.
Der hinterlistige Jude, der sich grad die Hände reibt und dabei grinst, so
stell ich mir Sie gerade vor.
Naja, aber danke nochmal für die Bestätigung eines uralten Klischees ;-)
Und viel Spaß beim Rufmorden noch, mal gucken wer Ihr nächstes Opfer ist!

Sehr geehrter Herr Broder,
mit Bedauern und Unverständnis habe ich ihre Reaktion bezüglich der
RBB-Radiosendung mit Herrn Jebsen zur Kenntnis genommen. Seine Aussage um
den PR-Gag “Holocaust” steht in konkretem Verhältnis zu dem Norman
Finkelstein Buch “Die Holocaust-Industrie”. Was auch immer damals geschehen
sein mag, war mit Sicherheit kein Ferienlager für hakennasige
Schacherlumpen. (Schachern ist übrigens ein jüdisches Wort - wie
aufschlussreich^^) Sicherlich sind auch ein paar Wenige an Husten,
Schnupfen, Heiserkeit verstorben - wie traurig. Aber zur industriellen
Vermarktung und der weltweiten PR tragen Subjekte wie Sie eifrig bei.
Denken Sie ernsthaft, dass sich diese Lüge noch länger halten kann? Die
6-Millionen-Lüge? Dann unterschätzen sie das Volk der Dichter und Denker
aber gewaltig. Kein Wunder, für eine Rasse, die ausser Pornographie und
entarteter Kunst nichts vorzuweisen hat. Sie können den kleinen, gelben
Stern von Ihrer Jacke darauf verwetten, dass nur noch unsere
Politik-Marionetten so tun, als hätten sie Mitleid mit den armen, kleinen,
verfolgten Jüdleins. DAS VOLK - Leute wie ich und meine Familie, Freunde,
Bekannte, Kollegen und weiss der Geier wer noch in meinem Heimatland wohnt,
hasst euch Untermenschen auf eine Weise, die Sie sich nicht mal in Ihren
schlimmsten Albträumen vorstellen können. Was unsere Großväter (leider)
nicht Zustande bringen konnten, nämlich die restlose Ausmerzung des
internationalen Judentums, werden die Urenkel mit Sicherheit zu Wege
bringen. Subjekte wie Sie und ihres Gleichen, bringen mich - einen
unauffälligen, braven, ehrlichen Familienvater dazu, den tiefen Wunsch zu
verspüren, auf bestialische Art und Weise foltern zu wollen. Bevor sie
demnächst mal wieder Ihr dreckiges, jüdisches Schandmaul aufreissen
sollten, vergegenwärtigen Sie sich bitte, dass Sie sich einem Land voll
hasserfüllter Feinde befinden. Und ein letzter, gut gemeinter Rat: Mieten
Sie ein paar Personenschützer. Also ich würde es tun, wenn ich wüsste,
ich werde von 85 millionen Menschen gehasst.

Mit freundlichen Grüssen
HaSSerfüllt

Wem das noch nicht reicht, der schaue sich mal die FB-Seite von Jebsen an: https://www.facebook.com/KenFM.de/posts/10150349818226583?cmntid=10150352022336583.
Auch dieses Meisterstück investigativen Journalismus ist beim RBB niemand aufgefallen: http://www.youtube.com/watch?v=e2vMp4BqR5I

Zurück zu Ken Jebsen. Weiter im Pogrom.

Permanenter Link

Achgut  Inland  Kultur  

Die Achse des Guten