Sie haben das Recht zu schweigen. Henryk M. Broders Sparring-Arena

Henryk M. Broder

07.02.2012   16:21   +Feedback

Dem Polenz sein Freund

Seit kurzem besuche ich ab und zu die FB-Seite von Ruprecht Polenz. Erstens um zu sehen, wohin er gerade auf meine Kosten reist, zweitens wegen der Psychoten und Antisemiten, denen er Unterschlupf gewährt. Eine der irresten Figuren in Polenz’ Ensemble ist ein Mann namens Klaus Kufner, der neulich Folgendes abgesondert hat:

“Danke Henryk Broder,Jennifer Pyka, Adam Poznansky, Herrn Hornung, Jörg Ahron Fischer (Eigentlich Georg Fischer-treudeutsch Jörgl und männlich angeheiratet Ahron) sowie den Fans der Aachener Leckereien. Ich bin voll wütend, denn einen Krieg kann man auch vermeiden. Oder Henry, stehst auf Tote als postmortale Befriedigung a la Anus-Leckereien?! Naja, wenn man einmal mit Dir in der Sauna war, dann weiß mann, dass Deine Männlichkeit kleiner als der Aidas Virus ist. Und, einer Klsage sehe ich gelassen entgegen als gemeinsamer Nenning Freund…”

Nun, an solche Schmeicheleien habe ich mich inzwischen gewöhnt. Immer mehr Menschen wollen mit mir Abitur gemacht, Pompeji besucht oder einen Tauchkurs absolviert haben. Jetzt kommt noch ein Irrer dazu, der sich einbildet, mit mir in der Sauna gewesen zu sein. Oder war es ein Ferienlager der FDJ? Wie dem auch sei, der Mann heisst Klaus Kufner, ist ein Hochstapler, Betrüger und Schmarotzer. Nun behauptet er auch noch, ich hätte zusammen mit ihm Kaiserschmarrn in Wien gegessen. Damit hat er eine rote Linie überschritten, handelt es sich doch dabei um eine Ehre, die nur wenigen Sterblichen zuteil wird.

Ich habe deswegen Jennifer Nathalie Pyka gebeten, sich diesen Deliriker mal aus der Nähe anzusehen, natürlich aus sicherer Distanz. Hier das Ergebnis ihrer Recherche. http://jennifernathalie.blogspot.com/2012/02/klaus-kufners-lehrjahre.html#more

Permanenter Link

Achgut  Inland  

Die Achse des Guten