Sie haben das Recht zu schweigen. Henryk M. Broders Sparring-Arena

Henryk M. Broder

19.10.2003   13:04   +Feedback

Das Recht auf Terrorismus

D A S   L E T Z T E

Pressemeldung der Uni Leipzig

Die Universität Leipzig hat den britisch-kanadischen Philosophen Ted Honderich eingeladen, seine Thesen aus dem Buch Nach dem Terror. Ein Traktat öffentlich gegen seine Kritiker zu verteidigen - mit einem Kurzvortrag und in einer sich anschließenden längeren Diskussion. Ted Honderich hat diese Herausforderung angenommen. Zur Teilnahme an der gleichen Veranstaltung waren eingeladen: Micha Brumlik und Jürgen Habermas. Beide haben das Diskussionsangebot abgelehnt.

Also:

Ted Honderich: Gibt es ein Recht auf Terrorismus? Moderation: Georg Meggle Sonntag, 19. Oktober 2003, 11.00 - 12.45 Uhr Universität Leipzig, Universitätsstraße, Hörsaal 19

Mit dieser Veranstaltung eröffnet die Universität Leipzig DAS SONNTAGSGESPRÄCH, das an drei Sonntagen pro Semester stattfinden wird.

Eine weitere öffentliche Diskussion mit Ted Honderich zum Schwerpunkt »Der Terror in Palästina - und die besondere Verantwortung Deutschlands« folgt am Montag, 20. Oktober 2003, 9.00 - 10.30 Uhr, im Vortragsraum der Universitätsbibliothek Albertina, Beethovenstraße 6.

Im Anschluss an die Diskussion (gleicher Ort, 11.00 Uhr) stellt die Universität die Resultate ihrer zweisemestrigen Ringvorlesung Terror & Der Krieg gegen ihn der Presse vor. Der Band gleichen Titels ist soeben erschienen im Verlag www.mentis.de. Ted Honderich und Georg Meggle stehen im Kontext dieser Veranstaltungen für Fragen und Interviews gerne zur Verfügung. Voranmeldungen bitte über .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen).

19.10.2003

Permanenter Link

Uncategorized